Anisöl

Anis­öl, das durch Destil­la­ti­on von Anis­sa­men mit Was­ser gewon­ne­ne äthe­ri­sche Öl (Aus­beu­te 1,5–3,5 Proz.), ist farb­los, riecht und schmeckt wie Anis, spez. Gew. 0,98–0,99, löst sich wenig in Was­ser, leicht in Alko­hol und Äther, erstarrt bei 15–19° und schmilzt bei 19–20°. Durch län­ge­re Ein­wir­kung von Licht und Luft ver­liert es sein Kris­tal­li­sa­ti­ons­ver­mö­gen. Es besteht bis … Wei­ter­le­sen …

Condurango

Con­du­ran­go, Name meh­re­rer Pflan­zen des nörd­li­chen Süd­ame­ri­ka, die gegen Schlan­gen­biß, Krebs und Syphi­lis benutzt wer­den. Die C. aus Ecua­dor stammt von Gono­lo­bus C. Tria­na aus der Fami­lie der Asklepia­da­ze­en, die als Arz­nei­mit­tel in Deutsch­land benutz­te rin­de stammt von Mars­de­nia C. Reichb­ch. aus der­sel­ben Fami­lie. Von einer andern Asklepia­da­zee, Macro­sce­pis Tria­nae DC. stammt die C. aus … Wei­ter­le­sen …

Damiana /​ Turnera L.

Tur­ne­ra L., Gat­tung der Tur­ne­ra­ze­en, ein- oder mehr­jäh­ri­ge Kräu­ter, Halb­sträu­cher, Sträu­cher oder Bäu­me mit Blät­tern von sehr wech­seln­der Form, ein­zeln ach­sel­stän­di­gen oder köpf­chen­för­mig zusam­men­ge­dräng­ten Blü­ten und kuge­li­ger bis eiför­mi­ger Frucht. 57 Arten von Mexi­ko biS Argen­ti­ni­en. T. dif­fu­sa Willd. in West­in­di­en, Mexi­ko, Kali­for­ni­en und Bra­si­li­en, beson­ders die Varie­tät aphro­di­sia­ca Urb., lie­fern in den klei­nen, lan­zett­för­mi­gen, … Wei­ter­le­sen …

Glycyrrhiza L.

Gly­cyrrhi­za L. (Süß­holz), Gat­tung der Legu­mi­no­sen, aus­dau­ern­de, oft drü­sig behaar­te Kräu­ter oder Halb­sträu­cher mit unpaa­rig gefie­der­ten Blät­tern, meist zahl­rei­chen, ganz­ran­di­gen oder drü­sig gezäh­nel­ten Blätt­chen, Blü­ten in ach­sel­stän­di­gen, sit­zen­den oder gestiel­ten Trau­ben oder Ähren und kur­zen, linea­li­schen, läng­li­chen oder eiför­mi­gen Hül­sen mit nie­ren­för­mi­gen oder kuge­li­gen Samen. Etwa zwölf Arten im Mit­tel­meer­ge­biet, im gemä­ßig­ten und sub­tro­pi­schen Asi­en, … Wei­ter­le­sen …

Marsdenia Condurango Rchb. fil.

Mars­de­nia Con­du­ran­go Rchb. fil., eine samt­ar­tig behaar­te Lia­ne aus der Fami­lie der Asklepia­da­ze­en, mit gegen­stän­di­gen, brei­ten Blät­tern und in der Regel gepaar­ten korym­bö­sen Blü­ten­ris­pen, die meist ein­ach­se­lig sind, klei­nen Blü­ten und dicken, zuge­spitz­ten, glat­ten Fol­li­keln, wächst in Ecua­dor und Colum­bia und lie­fert die Con­du­ran­gorin­de (Gei­er­rin­de). Die­se bil­det etwa 10 cm lan­ge und 1–7 mm dicke … Wei­ter­le­sen …

Podophyllum

Pod­o­phyl­lum, Gat­tung der Ber­be­r­id­a­ze­en, aus­dau­ern­de Kräu­ter mit krie­chen­dem Wur­zel­stock, hand­för­mig gespal­te­nen, schild­för­mi­gen, sel­ten drei­z­äh­li­gen Blät­tern, ein­zeln oder in Trug­dol­den ste­hen­den Blü­ten und flei­schi­gen Bee­ren mit zahl­rei­chen Samen. Fünf Arten in Asi­en und Ame­ri­ka. P. pel­ta­tum L. (Fuß­blatt, Enten­fuß, wil­de Zitro­ne, Mai­ap­fel, Man­dra­ke, P. Emo­di Wall., auf dem Hima­la­ja, wird wie die vori­ge der ansehn­li­chen Blü­te … Wei­ter­le­sen …

Strophanthus hispidus DC.

Stro­ph­an­thus hispi­dus DC., ein hol­zi­ger Klet­ter­strauch aus der Fami­lie der Apo­cy­na­ze­en, in Ober­gui­nea, mit kreuz­ge­gen­stän­di­gen, gan­zen, rauh­haa­ri­gen Blät­tern, end­stän­di­gen, reich­blü­ti­gen Dichasi­en und geschwänz­ten Blu­men­kro­nen­zip­feln, win­det sich an den höchs­ten Bäu­men empor und trägt paar­wei­se ste­hen­de, 30 cm lan­ge Kap­seln, die bis 200 Samen ent­hal­ten. Die 2 cm lan­gen, schma­len und fla­chen, brau­nen, sei­den­glän­zend behaar­ten Samen tra­gen … Wei­ter­le­sen …

Zimtblüten

(Zimt­kel­che. Zimt­nä­ge­lein), die ver­blüh­ten und getrock­ne­ten Blü­ten meh­re­rer Arten der Lau­ra­ze­en­gat­tung Cin­na­mo­m­um, bil­den 6,5 mm lan­ge, oben 2–3 mm brei­te, kegel­för­mi­ge, fes­te, dun­kel- oder grau­brau­ne Kör­per­chen, die aus dem schwach gerun­zel­ten, nach oben becher­för­mig aus­ge­höhl­ten Kelch bestehen, der den unent­wi­ckel­ten Frucht­kno­ten ein­schließt. Sie schme­cken zimt­ar­tig süß und die­nen als Gewürz und beson­ders zu Likö­ren etc. … Wei­ter­le­sen …

Cetraria Ach.

Cetra­ria Ach. (Schup­pen­flech­te), Strauch­flech­ten aus der Ord­nung der hete­rome­ren Dis­ko­li­che­nen, mit band­ar­tig fla­chem, ästi­gem oder unre­gel­mä­ßig zer­schlitz­tem, bei­der­seits ber­in­de­tem Thal­lus und schüs­sel­för­mi­gen, schief an den Rand des Thal­lus ange­wach­se­nen Apo­the­ci­en mit ein wärts gebo­ge­nem Ran­de. Die Arten wach­sen an Baum­stäm­men oder an der Erde, vor­zugs­wei­se in Gebir­gen. C. islandica.Ach. (Brocken‑, Lungen‑, Pur­gier­moos, Islän­di­sches Moos, Tartsen­flech­te, … Wei­ter­le­sen …

Elettaria Cardamomum White et Mat.

Eletta­ria Car­da­mom­um White et Mat. (klei­nes Kar­da­mom), eine Stau­de aus der Fami­lie der Zin­gi­be­ra­ze­en, mit knol­li­gem, dicht gerin­gel­tem Rhi­zom, 2–3 m hohen Sten­geln mit zwei­zei­lig ange­ord­ne­ten, nicht gestiel­ten, 40–75 cm lan­gen Blät­tern und 30–60 cm hohen, fer­ti­len Sten­geln, mit schup­pen­ar­ti­gen Deck­blät­tern und Blü­ten­stän­den, die aus drei- bis vier­blü­ti­gen Trau­ben bestehen. Die 1–2 cm lan­gen, gelb­li­chen, drei­fä­che­ri­gen … Wei­ter­le­sen …