Sumpfdotterblume

Hahnemanns Apothekerlexikonvorheriges KapitelZurückInhaltsverzeichnisWeiternächstes Kapitel

Sumpf­dot­ter­blu­me, Cal­tha palus­tris, L. [Flor. dan. tab. 668] ein Kraut mit mehr­jäh­ri­ger Wur­zel und rund­lich­ten, gekerb­ten Blät­tern, wel­ches auf sump­fi­gen Wie­sen und an Was­ser­grä­ben im Aprill und Mai gro­ße, gold­gel­be unschmack­haf­te Blu­men trägt, wel­che noch unauf­ge­blüht, als Knos­pen (Gem­mae Cal-thae palus­tris, Popu­lagi­nis, Flo­ris vitel­li­ni) in Essig ein­ge­legt, ein sehr gutes Sur­ro­gat der aus­län­di­schen Kap­pern abge­ben, und schon ehe­dem hie­zu genutzt wor­den sind.