Lesetipp: Keimlinge und Sprossen. Vitamine und Mineralstoffe von der Fensterbank

Vorschau


© Mankau Verlag

Kennen Sie den Unterschied zwischen Keimlingen und Sprossen? Ganz einfach: Der Unterschied liegt im Entwicklungsstadium. Der Keimling zeigt sich, nachdem er die harte Samenschale durchstoßen hat. Der als botanisch bezeichnete Spross liegt noch eng am Samen an, doch beim Weiterwachsen entwickeln sich Keimlinge weiter, bilden Keimblättchen, dann Stängelchen und Wurzeln. So sprießen, dass heißt eigentlich sprossen sie weiter zu jungen Pflänzchen. Haben Keimlinge eine bestimmte Größe erreicht, haben zum Beispiel grüne Blättchen oder längere Würzelchen, wird von Sprossen gesprochen.

Wenn Sie alles über Keimlinge und Sprossen wissen wollen, sei Ihnen dieses kleine Büchlein ans Herz gelegt: Die Autorin hat alles rund um diesen sehr speziellen Themenbereich zusammen getragen. Was Sie schon immer zu den natürlichen Vitamin- und Mineralstoffspendern wissen wollten – hier können Sie nachlesen und sich inspirieren lassen. Es geht um das ganz und gar Natürliche: Denn was ist natürlicher, vitaler und ursprünglicher als ein Keimling, der sich gerade aus seinem Samen herausgefaltet hat? In diesem Keimling ist alles angelegt, was er für das weitere Wachstum braucht: Eiweiße, Fette, Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe. Und das alles in einer unglaublich guten Bioverfügbarkeit für den menschlichen Körper – genau das Richtige zum Einverleiben also!

Ab sofort brauchen Sie also nicht mehr die Sprossen aus den Kühlregalen kaufen, von denen nicht klar ist, wie alt sie eigentlich sind. Ab sofort können Sie die Pflanzen beim Keimen und Entfalten auf dem Fensterbrett selbst beobachten. Und natürlich essen und zwar in allen Entwicklungsstadien. Denn ob nun angekeimte Samen, Keimlinge oder weiter entwickelte Sprossen – in jeder Phase haben sie ihren Einsatz: Angekeimte Samen schmecken zum Beispiel gut in Pfannkuchen oder auf Brot. Etwas größer gewordene Keimlinge können sogar mit gekocht werden, weil ihre Nährstoffe in der Hitze nicht zerstört werden. Im Gegensatz zu den ausgereiften, grünen Keimlingen oder Sprossen: Diese sind wegen ihres Vitamingehalts so empfindlich, dass sie nur für Salate, Rohkost oder kalte Gerichte verwendet werden sollten.

Das handliche Büchlein hat ein Format von 16,5 x 11,5 Zentimetern und ist übersichtlich aufgebaut. Nach den grundsätzlichen Informationen, lässt sich alles über die Anzucht mit nötigen Gläsern, Keimschalen oder Anzuchterde nachlesen. Zudem wird das Keimen Schritt für Schritt beschrieben – so kann wirklich nichts bei dem ohnehin einfachen Verfahren falsch gemacht werden. Dann folgen Vorschläge von Keimsaaten vom Alfalfa bis zu Weizen, Dinkel oder Zwiebel mit ausgesuchten Hinweisen: Keimzeit, Verwendung, der besonderen Gesundheitswert oder sonstigen Eigenheiten der jeweiligen Keimsaaten. Die Hälfte des Buches ist mit veganen Rezeptvorschlägen für Frühstück, Mittag- und Abendessen ausgefüllt. 

Ihnen fehlt noch der letzte Kick, Keimlinge selbst herzustellen? Dann probieren Sie es mit Watte und einer Tüte Radieschensaat aus: Sie werden staunen, wie unglaublich schnell das Keimen geht und wie vital die Keimlinge tatsächlich sind. Sie entfalten sich innerhalb von Stunden und wachsen zügig heran. Es ist also leicht, immer etwas Grünes und Gesundes auf dem Fensterbrett stehen zu haben. Und: Selbst Menschen ohne grünen Daumen gelingt das Keimen ohne Weiteres.

Rias-Bucher, Barbara: Keimlinge und Sprossen. Vitamine und Mineralstoffe von der Fensterbank. Mankau Verlag GmbH. Murnau am Staffelsee, 2017. Preis: 8,99 Euro (Direkte Amazonbestellung).

Autor/In: Marion Kaden, Heilpflanzen-Welt (Februar 2017)

Weitere Infos bei Heilpflanzen-Welt

Anzucht auf dem Fensterbrett