Kamille: Sie heilt und heilt

Vorschau

Echte Kamille (Chamomilla recutita)

Die Echte Kamille (Chamomilla recutita) ist ein Heilmittel, das auch bei schweren Erkrankungen hilft. Zum Beispiel bei Magen-Geschwür, Reizdarm oder offenem Bein. Grund: "Kamille hat viele Gesichter", so Dr. Jeanette Simon aus Frankfurt, "sie wirkt entzündungshemmend, krampfstillend, blähungslösend, wirkt gegen Bakterien und Pilze und fördert Wund-Heilung und Haut-Durchblutung". Angewendet wird meistens alkoholischer Kamillen-Extrakt oder Kamillen-Tee.

Kamille ist ideal bei schlecht heilenden Wunden von Haut und Schleimhaut. Beispiel: Umschläge bei einem Unterschenkel-Geschwür. Zur Förderung der Heilung bei Entzündungen im Genitalbereich sind 1x-tägliche Kamillen-Sitzbäder sinnvoll. Bei Erkältung, Schnupfen oder Entzündung der Nasennebenhöhlen führt das Einatmen heißer Kamillen-Dämpfe oft zu rascher Besserung. Auch das Allgemein-Befinden hebt sich dabei. Bei dickem Hals kann mit Kamille gegurgelt werden. Weitere Anwendungsgebiete sind akute oder andauernde Entzündungszustände der Magenschleimhaut (Gastritis) sowie Magen-Geschwüre (Ulkus). Sehr hilfreich ist Kamille auch bei Reizdarm (Krämpfe, Durchfälle abwechselnd mit Verstopfung) oder gesteigerter Gasbildung im Darm (Blähungen, kurze krampfartige Leib-Schmerzen).

Medizinisch werden nur Blüten verwendet. Vor allem als alkoholischer Auszug, aber auch als Tee oder ätherisches Öl. Kamillen-Tee ist besonders gut, wenn es um die krampfstillende oder blähungslösende Wirkung geht (Reizdarm, Magenbeschwerden). Sonst sind alkoholische Auszüge besser, da sie einen höheren und gleichbleibenden Wirkstoff-Gehalt (z.B. Kamillosan®) haben. Deswegen ist auch die Dosierungs-Anweisung zu beachten!

Zubereitung von Kamillentee

2 Teelöffel Kamillenblüten (Apotheke, 100g kosten ca. 2-3 €, reicht für ca. 20 Tassen) auf 1 Tasse Wasser, heiß überbrühen (nicht kochen!), 5-10 Minuten bedeckt ziehen lassen, dann heiß, langsam und schluckweise trinken. Bei Verwendung von Teebeuteln: Eher zwei als einen pro Tasse verwenden.

Kamillen-Kur

Nur die regelmäßige und längere Einnahme von Kamille (ab 2-3 Wochen bis 2-3 Monate) kann bei chronischen Magen-Darmerkrankungen zu einer wirklichen Heilung führen. Dabei ist 3-4mal täglich jeweils eine Tasse Kamillentee zwischen den Mahlzeiten (also auf leeren Magen) einzunehmen. Die letzte Tasse wird vor dem Schlafengehen getrunken.

Tipps

"Es ist gut, nicht nur Kamillen-Tee sondern auch Kamillen-Extrakt in der Hausapotheke zu haben", empfiehlt Simon, "die Kamillen-Fertigarzneimittel sind zwar etwas teurer als Tees, enthalten dafür aber alle wirksamen Bestandteile der Kamille. Dies ist besonders für die anti-entzündliche Wirkung wichtig".

  • Kamille niemals am Auge anwenden. Sonst droht eine Bindehaut-Entzündung.
  • "Kamillen-Fertigarzneimittel sind zwar etwas teurer als Tees", so Simon, "enthalten dafür aber alle wirksamen Bestandteile der Kamille. Dies ist besonders für die anti-entzündliche Wirkung wichtig".
  • Bei Verwendung von Kamillen-Teebeuteln: Eher zwei als einen pro Tasse verwenden.
  • Gönnen Sie sich bei einer Kamillen-Kur zwischendurch kleine Pausen, in denen Sie den Tee in entspannter Lage trinken.
  • für PflanzensammlerInnen: Der Wirkstoffgehalt der bei uns wild wachsenden Echten Kamille ist meistens höher als bei importierten Blüten. Achtung: Die ebenfalls häufige Hundskamille kann Allergien auslösen und sollte nicht verwendet werden.

Anwendungsgebiete

schlecht heilende Wunden von Haut und Schleimhaut (z.B. Unterschenkel-Geschwür oder Haut-Wunden)Wund-Pinselung mit unverdünntem Extrakt, 1- bis 3-mal am Tag. Oder: 1-3 tägliche feuchte Umschläge (1 Eßlöffel Extrakt auf 1 Liter Wasser).
Entzündungen im Genital- oder AnalbereichKamillen-Sitzbad, 1-mal am Tag (1-2 Eßlöffel Extrakt auf 10 Liter Wasser).
Erkältung, Schnupfen, Entzündung der Nasennebenhöhlen, Bronchitis, HustenEinatmen heißer Kamillen-Dämpfe unter dickem Handtuch (1 Eßlöffel Extrakt auf 1/2 Liter Wasser, 1- bis 3-mal täglich).
dicker Hals; Entzündung der Mund- oder Zahn-SchleimhautGurgeln (1 Teelöffel Extrakt auf 1 Glas warmes Wasser, 1- bis 3-mal täglich)
akute oder andauernde Entzündungszustände der Magenschleimhaut (Gastritis)3- bis 4-mal täglich eine Tasse Kamillen-Tee. Zubereitung: 2 Teelöffel Kamillenblüten (Apotheke, 100g kosten ca. 4-6 Mark, reicht für ca. 20 Tassen) auf 1 Tasse Wasser, heiß überbrühen (nicht kochen!), 5-10 Minuten bedeckt ziehen lassen. Dann heiß, langsam und schluckweise trinken.
Magen-Geschwür (Ulkus)Kamillen-Kur: Regelmäßige und längere Einnahme von Kamille (ab 2-3 Wochen bis 2-3 Monate). 3- bis 4-mal am Tag ist jeweils eine Tasse Kamillentee auf leeren Magen einzunehmen. Die letzte Tasse wird vor dem Schlafengehen getrunken.
Reizdarm (Krämpfe, Durchfälle abwechselnd mit Verstopfung)3- bis 4-mal täglich eine Tasse Kamillen-Tee. Bei chronischen Beschwerden Kamillen-Kur wie bei Magen-Geschwür geschildert.
gesteigerte Gasbildung im Darm (Blähungen, kurze krampfartige Leib-Schmerzen)3- bis 4-mal täglich eine Tasse Kamillen-Tee.

Autor/In: Rainer H. Bubenzer , Heilpflanzen-Welt (2003)

Weitere Infos bei Heilpflanzen-Welt

Monographie
Teerezept

Sofortkauf von Kamillosan Konzentrat (PZN 02234417). Unsere Partner-Apotheken: