Fixe Kombinationen aus Adoniskraut und/oder Maiglöckchenkraut und/oder Meerzwiebel und/oder Oleanderblättern mit chemisch deftnierten Arzneistoffen

Bezeichnung des Arzneimittels

Bestandteile des Arzneimittels

Pharmakologische Eigenschaften, Pharmakokinetik, Toxikologie

1. Anwendungsgebiete

  • Herz- und Kreislaufinsuffizienz, auch bei verminderter Nierenleistung, Präinsuffizienz, Angina pectoris, Koronarinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Extrasystolen, Tachykardien, leichte Formen von bradykarden Herzrhythmusstörungen, Endokarditis, Myodegeneratio cordis, funktionelle Herzbeschwerden besonders mit zusätzlicher nervöser Überlagerung z. B. im Alter, nach Infektionskrankheiten, im Klimakterium, bei Wetterfühligkeit, verzögerter Rekonvaleszenz, bei besonderen körperlichen und psychischen Belastungen, Altersherz, erhöhter Beanspruchung des Herzmuskels z. B. bei Badekuren, hypotoner ymptomenkomplex mit Schwindelzuständen, Kollapsneigung, akute Herzangst, Herzneurose, nächtliches Herzjagen besonders nach Alkohol- und Tabakmißbrauch. zur Stärkung/Anregung von Herz und Kreislauf, periphere uod zerebrale Durchblutungsstörungen, zur Intervallbehandlung und als Adjuvans bei Digitalisierung und Strophantinbehandlung, Digitalisunverträglichkeit, Thyreotoxikosen, chronisches Corpulmonale, Vorbeugung von Gefäßsklerose, Bluthochdruck, Nachbehandlung von schweren Hochdruckformen mit Herzdekompensationserscheinungen, zur Vorbeugung und Nachbehandlung des Herzinfarktes.
  • Zur Behandlung von Symptomen bei chronisch venöser Insuffizienz, Varikosis, postthrombotisches Syndrom, zur Begleitbehandluog trophischer Veränderungen, z. B. venösem Ulcus cruris.
  • Kalium-, Magnesiummangel.
  • Asthma bronchiale, Asthma cardiale, akute, chronische Bronchitis besonders mit starken Spasmen der Bronchialmuskulatur, Spasmen bei Lungenemphysem, allergische Reaktionen, Verschleimung der Atemwege, Adjuvans bei Pertussis.
  • Ödeme, als Diuretikum, akute und chronische Erkrankungen der Nieren und der ableitenden Harnwege, wie z. B. akute, chrooische, interstitielle Nephritis, Nephrose, Nephrosklerose, Pyelitis, Pyelonephritis, Nephrolithiasis, Cystitis, Miktionsbeschwerden, zur Erleichterung von Steinabgängen, zur Verhütung von aufsteigenden Infekten bei Katheterträgern. Behandlung von antibiotika- und sulfonamidresistenten Infekten.
  • Bei Magen- und Verdauungsbeschwerden wie Drücken, Krämpfe unbekannter Art.Völlegefühl, Blähungen, Sodbrennen. Roemheld-Symptomenkomplex, als Abführmittel, bei Appetitmangel.
    Galle- und Leberleiden.
  • Gegen Muskel- und Organkrämpfe.
  • Angst- und Erregungszustände, Depressionen, geistige Überbeanspruchung, vegetative Dystonie, spastische Migräne, als Sedativum, Schlaflosigkeit als Folge nervös bedingter Kreislaufstörungen, Ein- und Durchschlafstörungen, Nervosität. Vaso- und Psychoneurosen, klimakterische Beschwerden, Leistungsabfall
  • Unterfunktion der Drüsen, Entwicklungs-/Wachstumsstörungen, müdigkeit, Lernschwierigkeiten.

2. Risiken

Beurteilung