Cayennepfeffer (Capsicum frutescens)

Vorschau

Chilischoten vom Markt, enthalten Capsaicin

Name: Cayennepfeffer
Lateinischer Name
: Capsicum frutescens
Verbreitungsgebiet: Cayennepfeffer kommt ursprünglich aus dem tropischen Südamerika. Mittlerweile hat sich der „Spanische Pfeffer“ in Europa und Asien verbreitet.
Anwendungsgebiete: Der Hauptwirkstoff des Cayennepfeffers ist das Capsaicin. Es wird in halbfesten oder flüssigen Zubereitungen (Cremes, Tinkturen) verarbeitet. Anwendungen sind äußerlich: Tägliche 2-3-malige, dünne (!) Einreibungen auf die Haut bei schmerzhaftem Muskelhartspann im Schulter-Nacken oder im Bereich der Wirbelsäule bei Erwachsenen wie Kindern. Die Wirkstoffe des Cayennepfeffers sorgen für eine hervorragende Durchblutung der Haut (Wärmebildung). Nach anfänglicher Schmerzverstärkung kommt es zu einer deutlichen Schmerzlinderung.
Nebenwirkungen
: Immer die Dosierungsanweisungen beachten! Bei zu hoher Dosierung kann es auch Schädigungen der Nervenendungen kommen. In seltenen Fällen treten Überempfindlichenkeiten der Haut auf.