Kinder: Das Aus für chemische Erkältungs- und Hustenmittel

Zahlreiche freiverkäufliche Erkältungs- und Hustenmittel für Kinder unter sechs Jahren sind von US-amerikanischen Herstellern - „freiwillig“ - vom Markt genommen worden. Nach jahrelanger Kritik von Verbraucherschutz-Organisationen und Ärzteverbänden wegen Gesundheitsschäden und Todesfällen durch die Wirkstoffe führte die US-Arzneimittel-Zulassungsbehörde (FDA - food and drug administration) im Oktober eine Anhörung von Medizin-Experten durch. Um ein imageschädigendes Verbot der chemisch definierten Mittel zu verhindern, zogen einige Hersteller einige kritisierte Präparate - allerdings nur für Säuglinge und Kleinkinder unter zwei Jahren - vom gesamten US-Markt zurück. Im folgenden finden Sie die Präparate und ihre Wirkstoffe. Kein einziges der zurückgezogenen Präparate war ein pflanzenheilkundliches Erkältungs- oder Hustenmittel.

Die US-Mittel

Handelsname Hersteller Wirkstoffe (engl. Bez.) (deut. Bez.)
Dimetapp®
Decongestant Plus Cough Infant Drops
Wyeth Consumer Healthcarepseudoephedrine
dextromethorphan
Pseudoephedrin Dextromethorphan
Dimetapp®
Decongestant Infant Drops
Wyeth Consumer HealthcarepseudoephedrinePseudoephedrin
Little Colds®
Decongestant Plus Cough
Prestige Brandsphenylephrine
dextromethorphan
Phenylephrin
Dextromethorphan
Little Colds®
Multi-Symptom Cold Formula
Prestige Brandsacetaminophen
dextromethorphan
phenylephrine
Paracetamol
Dextromethorphan
Phenylephrin
Robitussin®
Infant Cough DM Drops
Prestige Brandsdextromethorphan
guaifenesin
Dextromethorphan
Pediacare®
Infant Drops Decongestant
McNeil Consumer HealthcarepseudoephedrinePseudoephedrin
Pediacare®
Infant Drops Decongestant & Cough
McNeil Consumer Healthcarepseudoephedrine
dextromethorphan
Pseudoephedrin
Dextromethorphan
Pediacare®
Infant Dropper Decongestant
McNeil Consumer HealthcarephenylephrinePhenylephrin
Pediacare®
Infant Dropper Long-Acting Cough
McNeil Consumer HealthcaredextromethorphanDextromethorphan
Pediacare®
Infant Dropper Decongestant & Cough
McNeil Consumer HealthcarephenylephrinePhenylephrin
Tylenol® Concentrated Infants’ Drops Plus ColdMcNeil Consumer HealthcaredextromethorphanDextromethorphan
Tylenol® Concentrated Infants’ Drops Plus Cold & CoughMcNeil Consumer Healthcaredextromethorphan Dextromethorphan
Triaminic® Infant & Toddler Thin Strips®
Decongestant
Novartis Consumer HealthdextromethorphanDextromethorphan
Triaminic® Infant & Toddler Thin Strips®
Decongestant Plus Cough
Novartis Consumer Healthdextromethorphan Dextromethorphan
Dextromethorphan - Hustenblocker
Paracetamol - Schmerzstiller, Fiebersenker
Phenylephrin - zum Abschwellen der Nasenschleimhäute bei Erkältung
Pseudoephedrin - zum Abschwellen der Nasenschleimhäute bei Erkältung

Pflanzen: Die besseren Erkältungsmittel

Doch der halbherzige Versuch der Schadensbegrenzung der Pharmaunternehmen entspringt nicht der Einsicht in die Schädlichkeit ihrer Präparate: Ein Gutteil der Mittel sind in den USA weiterhin erhältlich, auch im Internet können viele immer noch bezogen werden. Auch ein internationaler Marktrückzug hat nicht stattgefunden. Die Begrenzung der Marktrücknahme auf Säuglinge und Kleinkinder unter zwei Jahren betrifft schließlich nur das umsatzschwächste Segment der freiverkäuflichen, rezeptfreien Erkältungsmittel. Doch auch die US-Zulassungsbehörde wird kritisiert: Die bislang folgenlose Expertenanhörung des Amtes und das weiterhin ausstehende Verbot der kritisierten Wirkstoffe und ihrer Kombinationen sei nichts anderes als eine staatliche Wirtschaftshilfe, um den betroffenen Firmen nicht das Wintergeschäft mit grippalen Infekten zu verhageln.

Fragliche Wirkung

Der Kinderarzt Dr. Richard L. Gorman, Vorsitzender des US-amerikanischen Kinderarztverbandes (AAP - American Academy of Pediatrics), sieht ein noch viel größeres Problem bei den kritisierten, chemisch definierten Erkältungs- und Hustenmitteln: Da kaum eines dieser Präparate seine Wirksamkeit in klinischen Studien bei Kindern bewiesen habe, sei ihr Nutzen nicht korrekt einzuschätzen. Und schon gar nicht das Verhältnis ihres Nutzens zu den möglichen Schädigungen von Säuglingen, Kleinkindern und Kindern durch die Mittel. Dies entspricht der Situation in Deutschland, wo durch sogenannte Nachzulassungen eine große Zahl wissenschaftlich unzureichend geprüfter Arzneimittel auf dem Markt geblieben sind.

Dass keine Wirkstoffgruppe und kein Präparat aus dem Marktsegment der freiverkäuflichen Pflanzenheilmittel von der US-Marktrücknahme oder der Kritik der Verbraucherschützer betroffen ist, bestätigt wieder einmal: Pflanzenheilmittel („Phytotherapeutika“) haben weniger und seltener Nebenwirkungen.

Tipps bei Erkältungen von Säuglingen und (Klein-)Kindern

  • „Liebe“ und „Flüssigkeit“ sind die wichtigsten Maßnahmen bei Erkältungskrankheiten von Säuglingen, Kleinkindern und Kindern. Flüssigkeiten sind - je nach Alter: Muttermilch (die zudem noch voll von Abwehrstoffen ist), Wasser, ungesüßter Früchte- oder Gebrauchstee (koffeinfrei) oder ungesüßte, wasserverdünnte Fruchtsäfte. Flüssigkeiten beugen dem Wasserverlust bei fieberhaften, grippalen Infekten oder Durchfall vor.
  • Eine aufrechte Haltung erleichtert das Abfließen von Nasensekret und erleichtert so die Atmung.
  • Eine erhöhte Luftfeuchtigkeit lässt Schwellungen der Nasenschleimhäute leichter zurückgehen (Raumbefeuchter).
  • Nasenspray nur aus physiologischer Kochsalzlösung (Apotheke) ist das beste Mittel bei entzündeten, überempfindlichen, geschwollener Nasenschleimhaut bei Erkältung und Heuschnupfen („Wasser-Nasenspray selber nachfüllen“, „Das tut weh - Nasendusche gegen Schnupfen!“).
  • Fieber nur nach Rücksprache mit dem Arzt senken („Fieber: Nicht unterdrücken, sondern fördern“).
  • Nasensekretsauger (Apotheke)
  • Genau auf die Beipackzettel-Angaben achten - Nebenwirkungen und Todesfälle sind meist folge von Überdosierungen und anderen Anwendungsfehlern.
  • Auch freiverkäufliche Mittel nur wenige Tage ohne ärztlichen Rat anwenden.

Autor/In: Rainer H. Bubenzer, Heilpflanzen-Welt (2008)
Quellen: Food And Drug Administration - Center For Drug Evaluation And Research (CDER): Joint Meeting of the Nonprescription Drugs Advisory Committee and the Pediatric Advisory Committee. October 18-19, 2007.
Funderburk E: Makers of OTC Cough and Cold Medicines Announce Voluntary Withdrawal of Oral Infant Medicines. Consumer Healthcare Products Association (CHPA), Washington, 11.10.2007.
Huget J: Q & A - Children’s Cold Medicines - Concerns Mount About Products’ Safety and Efficacy. The Washington Post, October 30, 2007 (Volltext).
Gesund durch das Jahr - Der etwas andere Erkältungsratgeber. Winthrop Arzneimittel GmbH, 2008, 28 Seiten.