Kurkuma - Fast ein Wundermittel

Vorschau

Kurkuma-Wurzel, frisch

Kurkuma (Curcuma longa), auch Gelbwurz genannt, hilft bei Druck und Schmerz im Oberbauch, Völlegefühl oder Blähungen, die auf gestörter Fettverdauung beruhen. Die Curcuminoide (Dicinnamoylmethan-Derivate) des Gewürzes regen als Cholagogum die Produktion von Galle so stark an, dass diese nach vermehrter Ausschüttung für eine bessere Fettverdauung sorgen können. Druck- und Völlegefühl nach fettreichen, „schweren“ Mahlzeiten werden so geringer. Die ätherischen Öle des Gewürzes wirken zudem beruhigend und krampflösend auf die Muskulatur von Magen und Darm. Blähbauch oder Unwohlsein verschwinden. Gelbwurz wird bei uns wenig als einzelnes Gewürz eingesetzt, ist aber manchen als farbgebender Bestandteil des Mischgewürzes Curry bekannt. Dabei ist ein gezielter oder häufigerer Einsatz von Kurkuma als Gewürz oder sogar Heilmittel aus Sicht mancher Experten empfehlenswert.

Denn die Curcuminoide haben viele interessante, pharmakologische Eigenschaften: Sie wirken, wie in zahlreichen Studien nachgewiesen wurde, antioxidativ (freie Radikale neutralisierend), antimutagen (Erbgut-Veränderungen verhindernd), antikarzinogen (krebsverhindernd), immunstimulierend, entzündungshemmend und cholesterinsenkend.

Kurkuma gegen Krebs?

Zahlreiche Wissenschaftler weltweit beschäftigen sich mit medizinisch vielversprechenden Inhaltsstoffen, wie eine Recherche bei der weltweit größten Medizin-Datenbank „MedLine“ zeigt: Das Stichwort „Curcumin“ allein ergibt über 1.400 Verweise auf wissenschaftliche Publikationen. Viele Arbeiten beziehen sich auf die oben genannten Eigenschaften, wobei ein Schwerpunkt der Erforschung die antitumorösen Eigenschaften sind. Saudi-Arabische Wissenschafler synthetisierten beispielsweise neue Kurkuma-Bestandteile und setzten sie gezielt gegen Leukämiezellen ein. Die Forscher stellten in Zelltests eine Stabilisierung der freien Radikale fest, was als eine wirksame Eigenschaft gegen Tumorwachstum interpretiert wird. [1]

Inhaltstoffe

des gebrühten, getrockneten Wurzelstocks: ätherische Öle (3-5 %) überwiegend Sesquiterpene (60 %), u.a. ar-Turmeron, alpha-, beta-Turmeron, Atlanton und Curlon enthaltend, ferner Zingiberen (25 %), Curcumol und geringe Mengen alpha-Phellandren, Sabinen, Cineol und Borneol, Curcuminoide (u.a. Curcumin, 3-5 %)

Amerikanische Wissenschaftler untersuchten, ob Curcurmin bei Hauttumorzellen (Kopf/Nacken) den Tod mutierter Zellen herbeiführen kann. Die vorläufigen Resultate waren positiv. Von den Amerikanern wurden fortführende Forschungen empfohlen, um ein vielleicht hochwirksames Mittel zur Chemoprävention des schwarzen Hautkrebses entwickeln zu können. [2]

Fast ein Wundermittel

In der Monographien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die Verwendung von Kurkuma auch gegen Rheuma empfohlen. Curcumin hemmt die Synthese der entzündungsauslösenden Prostaglandinen. In einer Vergleichsstudie bei Rheumapatienten, die entweder Curcumin oder Phenylbutazon (ein häufig verwendetes Antirheumamittel) verabreicht bekamen, wurden bei den Curcumin-Behandelten Verbesserungen von Gelenkschwellung, Morgensteifigkeit der Gelenke oder Gehfähigkeit festgestellt. Kurkuma wird zudem als Antioxidanz wie beispielsweise die Vitamine E oder C klassifiziert. Als natürliches Antioxidationsmittel verhindert es den Verderb von Lebensmitteln durch Mikroorganismen. Auch im menschlichen Körper wirkt das Gewürz als Antioxidanz, indem sog. freie Radikale (aggressive Sauerstoffmoleküle) neutralisiert werden und so z. B. bei chronischen Erkrankungen wie der koronaren Herzerkrankung helfen. Aus dem gleichem Grund, so wird vermutet, soll es in Indien weniger Alzheimer-Erkrankungen geben: Dort wird Kurkuma als Gewürz fast täglich genossen. Und: Curcumin hat keinerlei bekannte Nebenwirkungen. Selbst bei hohen Dosierungen wie 8-10 Gramm Gewürz pro Tag (entspricht 200 Gramm Kurkumawurzel) wurden keinerlei negative Auswirkungen beobachtet - wie auch der jahrtausendelange, intensive Gebrauch des Gewürzes in Indien bestätigt.

Anwendung:

Bei dyspeptischen Beschwerden (saures Aufstossen, Sodbrennen, Völlegefühl, Blähungen): 1 Teel. getrockneter Curcumawurzelstock (etwa 1,3 Gramm) mit siedendem Wasser (150 ml) übergossen, 15 Minuten bedeckt ziehen gelassen und durch ein Teesieb gegeben. 2x tägl. 1 Tasse frischen Tee trinken. Alternativ möglich ist die eher ungebräuchliche Zubereitung aus Gewürzpulver: Hierzu ½-1 gestrichener Teel. Gewürzes mit 150 ml kochendem Wasser übergossen, etwa 5 Minuten bedeckt stehen gelassen, dann abgeseihen. Anwendung nach Bedarf, keine Daueranwendung länger als 2 Wochen ohne ärztliche Rücksprache, keine Anwendung durch Patienten mit Gallenblasenerkrankung.

Geschmack, bitter-scharf, Geruch, moschusähnlich

Wie schon erwähnt, fehlt Kurkuma in keiner Curry-Mischung. In Europa wird das Gewürz wegen seiner intensiven Farbe gerne Senf zugesetzt oder ist Bestandteil von Worcestersauce. Gelbwurz findet in seinen heimischen, also tropischen, südasiatischen Regionen oft alltägliche Verwendung und wird gerne frisch gebraucht. Bei uns sind frische Kurkuma-Rhizome nur selten erhältlich. Wenn es jedoch frisches Kurkuma gibt, lohnt sich der probeweise Kauf eines Stückchens schon wegen der Überraschung beim Aufschneiden der Wurzelknolle: Ihre intensiv gelb-orange Farbe leuchtet und zeigt eindrücklich, warum sie Gelbwurz genannt wird. Das Aroma des Rhizoms ist etwas pfeffrig und frisch, was jedoch nicht zur verschwenderischen Verwendung verführen sollte: Überdosiert kann das Gericht schnell einen modrigen, moschusähnlichen Geruch annehmen und gar nicht mehr appetitanregend sein. In vorsichtiger Dosierung erzeugt Gelbwurz Schärfe und eine leichte Bitterkeit. Es passt - auch in pulverisierter Form - zu Fleisch und Fisch, kann Salatsaucen, Essiggemüse oder Grillgewürzmischungen hinzugegeben werden. Sowohl Pulver, wie frisches Rhizom färben stark ein! Deshalb Vorsicht beim Schneiden - Handschuhe helfen unschöne gelbe Finger zu vermeiden, denn die Färbung hält lange. Eingefärbte Holzlöffel können in die Sonne gelegt werden und verlieren wegen fehlender Lichtechtheit langsam ihre Farbe. Das Gewürz hat auch den Beinamen Indischer Safran erhalten - dennoch ist es kein Ersatz für Safran (Crocus sativus L.). Zwar färbt es die Speisen genauso schön, verleiht ihnen jedoch immer seinen Eigengeschmack. Dieser muss berücksichtigt werden, sonst könnte es unliebsame Geschmacks-Überraschungen geben!

Ayurvedische Gerichte

Wer Kurkuma mehr verwenden möchte, kann sich von der ayurvedischen Küche inspirieren lassen. Es gibt eine grosse Rezeptauswahl zum Ausprobieren. Die Heilkräfte des Rhizoms wurden schon vor 5.000 Jahren in den Veden beschrieben und sind Teil der ayurvedischen Küche. Seine Wirkung wird als heiss, energiespendend und reinigend beschrieben. Der Einsatz des Gelbwurz ist nicht wegzudenken: Fleisch-, Fisch- und vegetarische Speisen wie beispielsweise die verschiedenen Dhal (unterschiedliche Hülsenfruchtarten) oder Süss-Speisen werden mit Kurkuma gewürzt. Der Hauptproduzent von Kurkuma ist Indien, das mit fast 80 Prozent den Kurkuma-Weltbedarf deckt. Früher gingen Teile der Produktion in die Textilindustrie, die Gelbwurz als natürliches und billiges Färbemittel benötigte. Seit Einsatz synthetischer Farben wird nur noch wenig Kurkuma zum Färben von Textilien gebraucht. In einigen asiatischen Ländern wird die traditionelle Färbetechnik jedoch beibehalten: Einen lebendigen Eindruck der Farbintensität geben die kurkumagefärbten „safran“-gelben Gewänder der buddhistischen Mönche.

Botanik

Die Pflanze gehört zu den Ingwergewächsen (Zingiberaceaen) und ist überall im tropischen Südostasien zuhause. Der obere Teil der Pflanze wächst schilfartig, die Blätter sind hellgrün und können bis zu einem Meter lang werden. Sie bilden direkt über dem Boden einen Scheinstamm aus dem sich ein etwa 20 cm langer Blütenstand entwickelt. Die Blüten können weisslich, gelblich oder rosa erscheinen. Das Kraut ist als Gewürz unrelevant, wichtig ist das Rhizom (ausdauernder Wurzelstock, der Nährstoffe speichert) der mehrjährigen Pflanze. Es ist dem des Ingwers sehr ähnlich, wächst knollig, fleischig verdickt und bildet ein dichtes Netzwerk direkt unter der Erdoberfläche. Zur Ernte werden Teile des dichten Rhizom-Netzwerks ausgegraben. Weil sie von einer Art dicken Korkschicht umgeben sind, muss diese durch heisses Wasser entfernt werden. Die übrigen Rhizome werden getrocknet und zu Pulver vermahlen.

Zusammenfassung: Indikationen

Medizinische Indikationen, durch klinische Studien belegt:
Dyspeptische Beschwerden, Flatulenz, säurebedingte Magenbeschwerden
Anwendungen durch traditionelle Medizin-Systeme:
Magenbeschwerden, Schmerzen, entzündlichen Erkrankungen wie rheumatische Arthritis, ausbleibende oder schmerzhafte Regelblutung, Durchfall, Epilepsie, Haut-Erkrankungen
Anwendungen der Volksheilkunst:
Asthma, Prellung, Husten, Epilepsie, Hämorrhoiden, Insektenstiche, Gelbsucht, Nierensteine, geringer Milchbildung

Autor/In: Marion Kaden, Natürlich (2005)
Quellen: 1. Youssef KM: Synthesis and antitumor activity of some curcumin analogs. Arch. Pharm (Weinheim). 2005, Apr. 338 (4): 181-9 (Medline).
2. LoTempio MM: Curcumin suppresses growth of head and neck squamous cell carcinoma. Clin. Cancer Res. 2005 Oct 1; 11 (19 Pt 1): 6994-7002 (Medline).

Weitere Infos bei Heilpflanzen-Welt

Kurkuma wirksam bei verschiedenen Hauterkrankungen

Sofortkauf von Kurkuma Kapseln (PZN 06331979). Unsere Partner-Apotheken:

  • VersandApotheke: 22,50 € (+ 3,95 € Versandk. oder weniger)
  • Zur Rose: 22,39 € (+ 3,95 € Versandk. oder weniger)
  • Fliegende Pillen: 22,65 € (+ 3,50 € Versandk. oder weniger)
  • Bodyguard: 21,80 € (+ 2,95 € Versandk. oder weniger)
  • besamex: 20,61 € (+ 3,50 € Versandk. oder weniger)
  • DocMorris: 20,14 € (+ 2,95 € Versandk. oder weniger)
  • Versandapo Allgäu: 18,58 € (+ 3,95 € Versandk. oder weniger)
  • Medipolis: 18,30 € (+ 3,95 € Versandk. oder weniger)
  • Medpex: 18,99 € (+ 2,90 € Versandk. oder weniger)
  • Apotal: 20,14 € (keine Versandk.)

(sortiert nach Summe aus Produktpreis + Versandkosten)