Planschpralinen: Luxus pur

Vorschau

Plansch-Praliné

Baden in Champagner, Wein oder Schokolade? Ein wunderbarer Luxus, den sich Frau oder Mann sogar leisten können mit „Plansch-Pralinen“. Die hochwertigen Pflegeprodukte in gegossener Form wie beispielsweise Pralinen, Muffins oder Schololadentafeln sind handgefertigte Einzelstücke. Claudia Graszek ersinnt, entwickelt und fertigt diese nach besonderen Rezepturen. Seit zwölf Jahren betreibt sie nun schon ein Geschäft und Online-Shop in Grünstadt. Wie Graszek zu dieser besonderen Idee kam? Die damals 50-Jährige wagte etwas völlig Neues: „In der Öffentlichkeitsarbeit tätig, bis zu 10 Stunden täglich aktiv und unterwegs sein – das war damals nicht mehr das Richtige für mich“, erinnert sich Graszek. Ihr erklärtes Lebensmotto war ohnehin schon immer „lebe deinen Traum“, doch verlangte dieses in anderer Weise umgesetzt zu werden: „Meine kommunikativen Stärken waren verwirklicht, doch war da noch die kreative Seite“, so Graszek.

Die z√ľndende Idee

Sie kaufte sich ein altes Haus auf dem Land und fing an, dieses aufwändig zu renovieren. Die engagierte Hobbyköchin und Weinliebhaberin hatte außerdem ein Faible für besondere Rezepte. „Champagner, Wein und besondere Aromen und Heilpflanzen – damit habe ich schon immer experimentiert, erklärt Graszek. „Die zündende Idee für das Geschäft kam mir während einer ganz gewöhnlichen Weinprobe. Der Ausspruch eines Weinliebhabers ‚da könnte ich mich reinlegen’ gab den Ausschlag“, erzählt sie lachend. „Warum nicht! Wein, Champagner und Heilpflanzen kombinieren und daraus exklusive Pflegeprodukte entwickeln, das lag plötzlich auf der Hand“.

Duftendes √Ėlbad

Vorschau

Schokolade zum Baden

Von der Idee zur Realisierung brauchte es einige Zeit. Aufwändige Recherche, Gespräche mit Rohstofflieferanten, Prüfungsinstanzen, Sicherheitsbewertern, dem Gesundheits- und Veterinäramt sowie ihrer Heilpraktikerin waren nötig. Auch die Entwicklung von eigenen Rezepturen – schließlich sollten besonders ausgewählte Luxuspflege-Produkte dabei herauskommen. „Meine Badeprodukte enthalten im Gegensatz zu Seife keine reinigenden Inhaltsstoffe. Sie sind reine Pflegeprodukte. Die enthaltenen ätherischen Heilpflanzen-Öle und/oder -Düfte sind mir sehr wichtig. Sie entspannen, regen an oder beruhigen. Sowohl die Bade-Schokolade als auch die Plansch-Pralinés lösen sich in warmem Badewasser schnell auf. Dabei entsteht ein duftendes Ölbad, dass spürbar angenehm auf der Haut ist. Niemand muss sich hinterher – und zumeist auch am nächsten Tag nicht - mehr eincremen“, so Graszek.

Vorschau

Blumencreme

In ihrem Geschäft macht ihr die Beratung besonderen Spaß: „Herauszufinden, welcher Duft-Typ vor einem steht, was eventuell noch für Interessen da sind, und ob ich bei einem Hautproblem vielleicht sogar helfen kann – das ist sehr spannend“, so Graszek. Oftmals werden zusätzlich zu den Pflegeprodukten auch Wünsche nach beispielsweise entspannenden oder anregenden Wirkungen nachgefragt. Viele Bäder haben wegen der Wärme schon entspannende Wirkung. „Doch obwohl längst alle Welt weiß, dass Lavendel entspannt, darf ich dies auf meinen Produkten nicht erwähnen“, erklärt Graszek. Derartige Aussagen fallen in arzneimittelrechtliche Bereiche. „ Ich müsste jahrelange Studien mit vielen Probanden durchführen lassen, um dies auch für die Pflegeprodukte zu beweisen, was meine Produkte unbezahlbar machen würde“, erklärt die Geschäftsfrau. Neben verschiedenartigsten Badepflegeprodukten in unterschiedlichen Formen – so wird z.B. gerne eine „Bade-Torte“ bestellt, die 50 Portionen Badespaß enthält – entwickelt Graszek auch spezielle Körper-Cremes. Besonders beliebt ist eine Creme, die seifenartig aussieht. Doch sie wird ganz zart über die Haut gestrichen, schmilzt durch die Körperwärme auf und zieht ohne die üblichen Creme-Spuren leicht ein. Diese Körpercreme ist fest, weil Graszek kein Wasser mit einarbeitet und so auf Konservierungsstoffe verzichten kann. Generell finden sich in den Pflegeprodukten von Plansch-Praliné weder Konservierungsstoffe, noch chemische Emulgatoren oder gar Tenside. „Diese Inhaltsstoffe reizen und irritieren die Haut nur unnötig und verstärken häufig Krankheiten wie Psoriasis oder Neurodermitis.“ Die einfachen Dinge aus Mutter Natur sind immer noch die besten, ist Graszeks' Credo.

Vorschau

Handgemachte Creme

Gern setzt sie auch Thymian-Öl in ihrer Handcrème ein. „Viele Menschen wissen ja, daß man Thymian-Tee bei Erkältungen trinken soll. Das Thymol im Thymian wirkt im Laborversuch nachweislich antibakteriell und antiviral. Zusammen mit guten Ölen und Pflanzenbuttern beruhigt, pflegt und erneuert meine Handcreme raue und gestörte Haut.

Was noch alles in ihrer „Hexenküche“ entstehen wird, darauf ist Graszek selber gespannt. Ihre Inspiration bekommt sie häufig auch von den Kunden selbst, die mit Wünschen oder Vorstellungen in ihr Geschäft kommen oder die z.B. Probleme mit Allergien haben. „Bei der Vielzahl von den zur Verfügung stehenden Heilpflanzen, Aromen und Düften werden mir die Ideen schon nicht ausgehen“, ist Graszek überzeugt. Dagegen sprechen nur die zahlreichen Auflagen der Kosmetikverordnung. Die sind aufwendig und sehr kostspielig in ihrer Realisierung. „So muss ich ganz genau abwägen, welche Idee in die Tat umgesetzt und alle Prüfungsinstanzen durchlaufen soll.“

Autor/In: Marion Kaden, Heilpflanzen-Welt (November 2017)
Quellen: Plansch-Praliné: Shop und mehr Informationen