Lesetipp: Natürliche Heilmittel und Anwendungen für pflegebedürftige Menschen

Vorschau

Buchtitel

Das Zentrum für Qualität und Pflege hat eine Themenratgeber-Reihe initiiert. Unter anderem, ist gemeinsam mit den Expertinnen und Experten der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde, Berlin, ist ein kleines, hilfreiches Büchlein entstanden: „Natürliche Heilmittel und Anwendungen für pflegebedürftige Menschen“. Es wendet sich an Menschen, die in der Pflege tätig sind, und die zudem alternativen Anwendungen aufgeschlossen sind. Dazu gehören die „natürlichen“, d.h. pflanzlichen Mittel (Arzneimittel, Tees, Öle, Duftöle) oder auch naturheilkundlichen Verfahren (z.B. Kneipps Wasseranwendungen, Aromatherapie) beispielsweise. Sowohl die pflanzlichen wie die naturheilkundlichen Anwendungen sind – richtig angewendet – hochwirksam, heilsam, wohltuend und unterstützend bei der Pflege. Und: Die Anwendungen sind ganzheitlich, sie wirken also auf Körper, Seele und Geist.

Als Beispiel des ganzheitlichen Ansatzes können Einreibungen genannt werden: Mit der Unterstützung von pflanzlichen Körperölen (Mandel- oder Olivenöl) können Einreibungen oder Teilkörpermassagen reflektorisch über die Haut auf Organe einwirken. Die zusätzliche Verwendung von ein paar Tropfen von Lavendelöl (wirkt beruhigend) oder Orangenöl (belebend) kann zudem durch den Duft der Heilpflanzen positive Stimmungen oder Emotionen hervorrufen (siehe Aromatherapie). Ein wichtiger Ansatz bei der Ganzheitlichkeit ist die Berührung und Zuwendung. Schließlich hat jeder Mensch schon einmal wohltuende Berührungen erfahren, die beim Krank sein helfend sind: Körperkontakt, Streicheln, Massieren, eine Hand auflegen oder einfach das liebevolle Kümmern tun gut.

Die von den Experten ausgesuchten Anwendungen befassen sich mit den häufig vorkommenden Problemen im Pflegealltag. Sie werden verständlich erklärt und können ohne besondere Kenntnisse nachvollzogen und angewandt werden. Die Anwendungen entstammen der klassischen Naturheilkunde und haben sich in der professionellen, pflegerischen Praxis bewährt. Sie beziehen sich auf häufig vorkommende Probleme im Pflegealltag wie z.B. auf Appetitlosigkeit, Flüssigkeitsmangel, Mundtrockenheit, eine entzündete Mundschleimhaut, Probleme mit trockener Haut generell, Schlaflosigkeit oder chronischen Schmerzen.

Die erläuternde Vorgehensweise erfolgt nach einem grundsätzlichen Schema. Hier ein Beispiel zum „Frieren“, welches bei älteren Menschen häufig vorkommt. Zunächst wird Grundsätzliches zum Frieren ausgeführt: Dass nämlich die Fähigkeit des Organismus zur Körpertemperatur-Regulation bei älteren Menschen nachlässt: „Der Körper produziert weniger Eigenwärme als in jüngeren Jahren, auch der Kälteschutzreflex wie das Zittern ist herabgesetzt. Zusätzlich haben ältere Menschen häufig ein vermindertes Temperaturempfinden. Sie können an Unterkühlung leiden, merken es jedoch selber nicht“, so ist nachzulesen.

Nach der Darstellung der Problematik des Frierens folgen allgemeine Tipps wie „die Raumtemperatur sollte nicht unter 22 Grad Celsius betragen“ beispielsweise, oder ein häufiges Angebot von warmen Tees oder Suppen (auch um den Flüssigkeitshaushalt leichter regulieren zu können). Im Anschluss werden konkrete naturheilkundliche Vorschläge gemacht und ihre Durchführungen kurz beschrieben: Im Falle des „Frierens“ sind dies Wärmeanwendungen (Körnerkissen), Wechselfußbäder nach Kneipp, pflanzliche Heilmittel wie die Einnahme von Ingwer(Tee), Einreibungen mit Rosmarin oder ein Rosmarin-Fußbad. Zum Schluss eines jeden Abschnitts werden die Grenzen der Naturheilverfahren aufgezeigt.

Kleine Zeichnungen lockern die sehr übersichtlichen und strukturierten Darstellungen auf. Das Büchlein erhebt keinen Anspruch auf die umfassende Darstellung sämtlicher möglichen Anwendungen, dazu sind die Probleme in der Pflege zu umfassend. Aber es zeigt Wege auf: Wer sich um das sichere Anlegen von Wickeln oder Genaueres zu den Wasseranwendungen Kneipps wissen will, wird mit fortführender Literatur gut beraten sein. Auch die Probleme rund um chronische Schmerzen können nicht in diesem nur 47 Seiten umfassendem Büchlein umfassend dargestellt werden, weshalb das Autorenteam Hinweise auf andere Ratgeber, interessante Internetseiten gibt oder auf Telefonnummern von Beratungsstellen verweist.

Das Beziehen des Themenratgebers „Natürliche Heilmittel und Anwendungen für pflegebedürftige Menschen“ ist kostenlos. Bitte eine entsprechende Anfrage formulieren und per Mail schicken an [email protected] Adresse: Zentrum für Qualität in der Pflege, Reinhardstraße 45, 10117 Berlin. Telefon: 030-2759395-0. Mehr unter: www.zqp.de.

Autor/In: Marion Kaden, Heilpflanzen-Welt (2017)