Homöopathie bei Erkältung I

Vorschau

Dr. med. Michael Hadulla (Foto privat)

"Mit Medikamenten dauert die herbstliche Erkältung etwa 14 Tage, ohne irgendwelche Mittel 2 Wochen", sagen viele Ärzte. Doch gut gewählte homöopathische Medikamente, so Kinderarzt Dr. med. Michael Hadulla aus Heidelberg, können den Verlauf einer Erkältung erleichtern, oft sogar auch um einige Tage verkürzen. Der Homöopathie-Experte stellt einige wichtige Mittel vor, die zur Selbstbehandlung geeignet sind und in die Hausapotheke gehören. Wichtig bei der homöopathischen Wahl homöopathischer Einzelmittel: Beobachten Sie Besonderheiten wie z. B. auffällige Gereiztheit oder Benommenheit. Wählen Sie das Mittel, für das diese Eigenschaft typisch ist. Einfacher sind homöopathische Komplexmittel anzuwenden. Bei ihnen sind mehrere wichtige homöopathische Wirkstoffe sinnvoll miteinander kombiniert.

Was ist Homöopathie?

Homöopathie ist die Krankheits-Behandlung mit besonderen Arzneimittel-Signalen. Anders als sonst in der Medizin sind homöopathische Mittel nicht gegen Beschwerden oder Störungen gerichtet. Sondern teilen dem Organismus mit, in welche Richtung er seine Selbstheilungskräfte lenken soll. Beispiel Fieber: Standard-Fieberzäpfchen, z. B. aus Paracetamol, blockieren die Fähigkeit des Körpers, heilendes Fieber zu erzeugen. Homöopathische Mittel, z. B. speziell zubereitete Rinde des Roten Chinarinden-Baumes, vermitteln hingegen den Impuls: "Körpertemperatur nach Vernichtung der Erkältungs-Viren kontrolliert sinken lassen!" Hinweis: Viele homöopathische Mittel müssen individuell passend gewählt werden, damit sie richtig wirken. Chinarinde, kurz auch "China" genannt, wirkt besonders gut, wenn ein Patient stark schwankendes Fieber hat, besonders überempfindlich z. B. gegen Berührung ist oder Blähungen hat.

Wichtige homöopathische Einzelmittel (Auswahl)

* Bei Fieberanstieg mit Frösteln, auch Schüttelfrost und Kopfschmerzen, Benommenheit, schwere Augen ("Schlafzimmerblick"), kein Durst: Gelsemium D12.

* Bei plötzlich hohem Fieber und trockener Haut (oft nach Auskühlung), Gesicht im Liegen rot, beim Aufrichten blass, ängstliche Unruhe (Panik): Aconitum D30.

* Fieber meist am frühen Morgen am höchsten. Schmerzen im ganzen Körper, in Muskeln, Knochen und Gelenken ("Gefühl wie zerschlagen", Frösteln), gelb belegte Zunge, durstig: Eupatorium perfoliatum D12.

* Bei hohem Fieber, rotem Gesicht, brennendem Hals, feuchter Haut sowie großem Wärmebedürfnis, kühle Hände und Füße, geräusch- und berührungsempfindlich, gereizt: Belladonna D30.

* Fieber meist nur zwischen 38 und 39°C, Niesen, Reizhusten, Gesicht wechselnd blass und rot, Allgemeinbefinden wenig beeinträchtigt: Ferrum phosphoricum D12.

* Nachtschweiß, schlechter Mund- und Körpergeruch, Zahnfleischentzündung, viel Speichel, Halsschmerzen: Mercurius solubilis D12.

* Schlecht gelaunt, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Verstopfung, lieber allein, liegt ganz still, trockener Mund, Durst, trockener Husten, mag es nicht zu warm, sehr starker Durst: Bryonia D12.

* fröstelig, ängstlich, liebt es nah an warmer Heizung, wässriges brennendes Nasenlaufen, unruhig und unleidig: Arsenicum album D12.

* "Stinklaune", fröstelig, empfindlich auf Zugluft, Rückenschmerzen, Gliederschmerzen, nachts verstopfte Nase: Nux vomica D12.

Anwendung:

Sofort 3 Kügelchen im Mund zergehen lassen, nach einer Viertelstunde eine weitere Dosis einnehmen, nach Besserung zuwarten. Wiederholen bei erneut steigendem Fieber oder für die Nacht. Tipp: Zur Anregung der Schleimbildung bei entzündeter, aber schmerzhaft-trockener Nase eignet sich Luffa D6 4x3 Kügelchen im Wechsel mit Cinnabaris D12 4x3 Kügelchen pro Tag.

Warum kommt es zu Erkältungen?

Bei einer Erkältung treffen drei Dinge unglücklich zusammen:

* Besonders viele Erkältungs- oder Schnupfen-Viren.

* Verringerter Schutz der Schleimhäute von Nase, Rachen, Luftröhre, Bronchien.

* Teilweise Schwächung des Abwehrsystems.

Klar, Erkältungs-Viren kommen in der dunklen Jahreszeit häufiger vor, weil viele Leute Schnupfen haben. Hauptgrund hierfür ist die unangenehme Kälte. Wir lüften dann z. B. weniger. Oder halten uns öfter gemeinsam in der Wohnung auf. Folge: Die Belastung mit Viren steigt an. Und das kalte Wetter macht noch mehr: Geheizte Räume oder niedrigere Luftfeuchtigkeit drinnen und draußen trocknen unsere Schleimhäute aus. So haben die Viren ein leichtes Spiel, können uns einfacher anstecken, sich rasch vermehren und zu einer Erkältungskrankheit führen (in deren Verlauf dann wieder viele neue Viren in die Umgebung gehustet und geniest werden...). Grundsätzlich sind Wetterumschwung und Kälte Belastungen (Stress) für den Körper, mit denen er erst mal fertig werden muss (z. B. durch Veränderung der Durchblutung von Haut und Gliedmaßen). Dieser Stress, genauso wie Belastungen z. B. am Arbeitsplatz oder in der Familie, kann unser Immunsystem "ablenken". Abwehrzellen passen dann nicht ganz so wachsam wie sonst auf fremde Eindringlinge auf. Folge: Ehe wir es uns versehen, haben uns Schnupfenviren infiziert. Und es kann Tage dauern, bis das Immunsystem wieder auf vollen Touren läuft. Der Volksmund nennt das ganze übrigens korrekt "Erkältung" (=Folge einer Kälteeinwirkung).

Wichtige homöopathische Komplexmittel (Auswahl)

Die Anwendung der folgenden Komplexmittel (weitere kennt ihr Apotheker) erfolgt nach ärztlichem Rat oder den Angaben der Packungsbeilage.

Arnica Oligoplex  Besonders bei akuter Bronchitis (Husten) mit Fieber.

Grippin Klosterfrau  Wenn erhöhte Temperatur, Muskel- und Gelenkschmerzen, Zerschlagenheit und Kopfschmerzen im Vordergrund stehen.

Meditonsin  Bei akuten Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes, Ohrenschmerzen.

Eupatorium Pentarkan  Wenn sich der Infekt allmählich mit Mattigkeit und Zerschlagenheitsgefühl entwickelt, hauptsächlich bei nasskaltem Wetter.

Gripp-Heel  Bei grippalem Infekten mit Fieber, auch zur Steigerung der körpereigenen Abwehr.

Sinupas N  Wenn besonders die Nasennebenhöhlen entzündet sind, auch in Verbindung mit Bronchitis.

Monapax  Besonders bei Husten jeder Ursache (auch Keuchhusten oder entzündeten Bronchien).

Hewenasal P7  Vor allem bei Schnupfen und Entzündung der oberen Luftwege (z. B. Bronchitis, Stirn- und Nasennebenhöhlen-Infekte).

Toxi-Loges N Fieberhafte Erkältungskrankheiten.

Lesetipp: Michael Hadulla und Olaf Richter: Unsere homöopathische Apotheke. € 29,50. Zu bestellen bei: Staufen-Medizinprodukte. Bahnhofstraße 33, 73033 Göppingen.

Liste mit homöopathischen Ärzten ist zu erhalten bei:

- Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte, Am Hofgarten 5, 53113 Bonn

(www.dzvhae.com).

- Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin,

Am Promenadenplatz 1, 72250 Freudenstadt (www.zaen.org).

Autor/In: Rainer H. Bubenzer, MultiMedVision Berliner Medizinredaktion (2004)