Indische Heilkunde: Ayurveda

Ayurveda bedeutet in etwa das „Wissen vom langen, gesunden Leben“. Die Ursprünge dieses Medizinsystems sind sehr alt. Seine Entstehung wird ähnlich der chinesischen Heilkunde datiert (3000 vor Christi). Aus Sicht ayurvedischer Therapeuten steht alles Wirken, Werden und Vergehen innerhalb des Universums im Zusammenhang. Der aus Körper, Seele und Geist bestehende Mensch ist dabei nur ein sehr kleiner Teil des gesamten Kosmos. Ziel des Ayurveda ist, dem Menschen zu einem langen, erfüllten und gesunden Leben zu verhelfen. Dazu gehört der eigenverantwortliche und selbstbestimmte Mensch. Ein Schwerpunkt in dieser Heilslehre ist die Anleitung zu gesunder Lebensführung und krankheits-vorbeugenden Maßnahmen. Krankheit wird als ein Ungleichgewicht verschiedener Kräfte im menschlichen Körper betrachtet. Aber nicht nur der menschliche Körper wird in dieser traditionellen indischen Medizin berücksichtigt: Geist und Seele sind genauso wichtig. Und deshalb werden Ayurveda-Praktizierende auf körperliche Gesundheit, positive Lebensführung und Geisteshaltung achten.

Reportage über einen ayurvedischen Heilpraktiker

Autor/In: Marion Kaden, Heilpflanzen-Welt (Februar 2011)