Blasenentzündung

Zystitis oder Blasenkatarrh.

Symptome:

ungewöhnlich häufiger Harndrang, Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen. Begleiterscheinungen sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Appetitmangel, allgemeine Schwäche und eine belegte Zunge. Der Urin ist meist trübe, flockig und kann aufgrund einer angegriffenen Schleimhaut auch blutig sein.

Ursachen:

Infektionen mit Bakterien, Viren, Chlamydien oder Pilzen, eine Schwächung der lokalen Abwehrkraft durch häufige kalte Füße, Nässe oder Zugluft. Besonders gefährdet sind Diabetiker und Frauen während der Schwangerschaft, bei Ausfluß aus der Scheide, bei Gebärmutter- oder Blasensenkung.

Behandlung:

Bei einer Infektion ist eine schulmedizinische Behandlung unbedingt notwendig!
Das kann der naturheilkundliche Therapeut tun:

  • Verschreibung homöopathischer Medikamente.

Das können Sie unterstützend selbst tun:

  • Trinken Sie viel, damit die Blase gut gespült wird
  • Halten Sie Ihren Unterkörper warm
  • Bärentraubenblätter-Tee (Selbsthilfe/Tee)
  • ansteigende Sitzbäder mit Heublumenabkochung (Selbsthilfe/Bäder).


Quellen: © Mit freundlicher Genehmigung des Honos Verlages, Köln