Rhythmische Massage: Immer im Fluss des Lebens

Vorschau

Eine medizinische Massage hat wohl schon jeder Mensch einmal bekommen: Wenn Gewebe oder Muskeln schmerzen, oder Ver­letzungen des Bewegungsapparates auszukurieren sind, kann sie zur Heilung der Beschwerden eingesetzt werden. Zur Behandlung stehen viele unterschiedliche Massageformen zur Verfügung. Eine der bekannteren ist die Schwedische („klassische“) Massage: Meist wird nach einer Wärmebehandlung (Fangopackungen) durch Druck- oder Zugreize, mit Kneten, Walken oder Klopfen eine Spannungsveränderung der Muskeln („Tonus“) herbeigeführt. Ziel ist, die Verspannung der Muskeln („Hartspann“) und mögliche, verhärtete Einlagerung von Stoffwechselendprodukten („Myogelose“) aufzulösen. Eine oftmals schmerzhafte Behandlung...

Lebensbestimmender Rhythmus

Die Rhythmische Massage ist - theoretisch und praktisch - eine Weiterentwicklung der Klassischen Massage. Ergänzend kommt das Konzept der „rhythmischen Heil-Behandlung“ zum Tragen.““ Das Wesentlich des Rhythmus lässt sich philosophisch erläutern: Allen Weltreligionen ist gemeinsam, dass sie auf der Vorstellung beruhen, dass Menschen in einer dualistischen Welt leben. Zum einen existiert eine übersinnliche (metaphysische), unsichtbare Welt, die den Kosmos belebt, bewegt und zusammenhält. In ihr sind Gott, Gedanken, Ideen, der erste Ursprung des Lebens - das Geistige oder Seelische der Lebewesen zuhause. Zum anderen existiert eine materielle, körperliche Welt. In idealistischen Weltanschauungen ist die materielle Welt eine Erscheinungsform der ursprünglichen, geistig-ideellen Welt. Basis der hochkomplexen Verbindung dieser Welten, so die Auffassung in der Rhythmischen Massage, ist Rhythmus. Informationstheoretisch betrachtet findet in Rhythmen gefasster Austausch von Daten statt (vergleichbar vielleicht zu rhythmisch modulierten Radiowellen). Viele Beispiele zeigen die außerordentliche Bedeutung von Rhythmen bei allen Lebensvorgängen Wichtige Taktgeber sind dabei Jahreszeiten, Gezeiten, Tag und Nacht, Mondwechsel usw.. Auch die Funktionen des menschlichen Organismusverlaufen rhythmisch, meist ohne eigenes Zutun oder besondere Bewusstheit. Beispiele: Ein- und Ausatmung, Wach-Schlaf-Phasen, Hormonschwankungen im Tages- oder Monatsverlauf. Auf Störungen rhythmischer Funktionen reagiert der Mensch empfindlich. Schlafstörungen beispielsweise können nicht nur quälend, sondern krankmachend sein. Und wen Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern befällt, wird augenblicklich eine lebensbedrohende Gefahr empfinden. Werden solch krankmachende Störungen der Rhythmik nicht behoben, sprich wird der reguläre Informationsaustausch zwischen den miteinander verbundenen (metaphysischen/physischen) Welten nicht wieder hergestellt, können Befindlichkeitsstörungen, Krankheit oder letztendlich der Tod auftreten.

Anthroposophischer Ansatz

Bei der Rhythmischen Massage gehen die speziell ausgebildeten Therapeuten daran, gestörte Rhythmen im Menschen wieder herzustellen. In der Schweiz gibt es etwa 60 Therapeut/Innen. Ein Ausbildungszentrum ist die Arlesheimer Schule in Dornach und Unda Niedermann ihre Leiterin. „Unsere Schule ist anthroposophisch ausgerichtet“, erklärt sie. Auch deshalb sei eine Massage immer ganzheitlich ausgerichtet. „Das heisst, wir bearbeiten nicht nur einzelne Muskelpartien, z. B. des Nackens, sondern des ganzen Rückens“, sagt Niedermann. Zur Ganzheitlichkeit gehöre auch, dass ein Patient zu Beginn einer Therapie einer weitreichenden physiotherapeutischen Inspektion unterzogen wird: Wie ist der Patient ernährt, wie atmet er. Wie fühlt sich die Muskulatur an - - eher wässrig und weich oder eher muskulös und fest. Ist die Haut gut durchblutet oder kalt, ist sie glatt oder spröde? „Ein Körper, der sich kühl anfühlt und voller Spannungen steckt, macht oft keinen besonders lebendigen Eindruck. Es ist leicht nachvollziehbar, dass dann innere Rhythmen gestört sind. Und diese gilt es therapeutisch wieder anzuregen“, so Niedermann. Nach anthroposophischer Diktion kann diese Belebung über den „Flüssigkeitshaushalt“ des Menschen erfolgen. Das ist ein Aspekt des „Ätherleibes“, der vermittelnd zwischen physischem Körper und geistigen Anteilen eines Individuums eingeschaltet ist. Qualitativ ist dieser Flüssigkeitshaushalt für die Therapeutin am besten - handgreiflich - über Haut und Bindegewebe dynamisierbar. „Im Gegensatz zur Schwedischen Massage wird dabei jedoch nie massiver Druck ausgeübt“, sagt Niedermann. Wer einer Therapeutin bei der Rhythmischen Massage zusieht, hat fast den Eindruck eines Tanzes. So setzt sie oft ihren ganzen Körper ein, jeder Griff ist rhythmisch, fast künstlerisch gestaltet. Dabei werden vorwiegend kreisende, runde Formen und wellenförmige Bewegungen vollführt. Zwar finden sich viele Griffmethoden der Schwedischen Massage wieder - es wird gestrichen, geknetet oder gewalkt -, doch die Griff-Qualität ist eine andere. „Wir weiten das Gewebe, so dass die Flüssigkeiten wieder fließen können, der Rhythmus zurückkehren kann“, so Niedermann.

Ganzheitliche Ausrichtung

Vorschau

Die Behandlung besteht nicht nur aus der Massage, sondern aus einer ganzheitlicher Betreuung, die Elemente wie medizinische Begutachtung (fast alle Anwenderinnen der Rhythmischen Massage stammen aus medizinischen Berufen), ein mitfühlendes Gespräch oder Beratung umfassen kann. „Denn Menschen, die erkrankt sind, leiden nicht nur an körperlichen Symptomen. Sie bedrücken seelische Probleme, Ängste oder Sorgen. Manchmal kommen bei uns zum ersten Mal unverarbeitete, nie angesprochene Gefühle zum Ausdruck“, so Niedermann. Sie erklärt weiter, dass sich ein Mensch nach anthroposophischer Weltanschauung Gedanken, Gefühle oder Erfahrungen bewusst zu eigen machen sollte, um sein Entwicklungspotential bestmöglich zu entfalten. Nicht zuletzt, weil „uns nicht auf diese Weise Umgewandeltes krank machen kann“, so Niedermann. Sie gibt ein konkretes Beispiel von Migräne-Kranken: Diese sind häufig überanstrengt und haben die Neigung sich zu überfordern. „Und sie sind nicht in der Lage, sich von äußeren Eindrücken, die ihnen zu viel werden, früh genug abzugrenzen. Außerdem können sie von Erlebtem und Gefühltem nicht loslassen und halten das Unverarbeitete im Kopf fest“, sagt Niedermann. Bei der Rhythmischen Massage lernen Migräne-Betroffene sich hinzugeben. „Sie lernen mit ihrem Bewusstsein die wohltuende Behandlung zu verfolgen und seelisch mitzuschwingen. So können sie lernen, besser und schneller Grenzen zu ziehen“.

Bei dieser Darstellung liegt die Vermutung nahe, dass eine Therapeutin als Vermittlerin auftritt oder lenkend eingreift, vielleicht vergleichbar zu den Vorstellungen der Lebenskraft-Vermittlung beim Reiki. „Nein, auf keinen Fall!“, entgegnet Niederman. „Bei der Rhythmischen Massage steht der Patient mit seinem eigenen Energiewesen im Vordergrund“. In der anthroposophischen Vorstellung wird nicht davon ausgegangen, dass der Mensch wie beipielsweise beim Reiki durch therapeutische Lebenskraft-Zuführung beeinflussbar ist. Oder dass, wie Chinesen annehmen, die Lebenskraft Qi überschüssig oder fehlend sein kann und mit Hilfe von Akupunkturpunkt-Interaktionen reguliert wird. „Die Therapeutin hilft durch ihre Arbeit, dass der Patient wieder zu einem Schwingungs-Gleichgewicht mit all seinen Persönlichkeitsanteilen findet“, so Niedermann.

Bei der Massage wird der der Körper in mehrere Schichten von Handtüchern und Decken gehüllt. Nur der zu behandelnde Teil des Köpers wird während der Behandlung aufgedeckt, nachher gleich wieder abgedeckt. Zur Massage werden ätherische Öle verwendet. Sie sind nicht nur „biologisches Gleitmittel“, sondern sind wegen ihrer jeweils unterschiedlichen arzneilichen Wirkung wesentlicher Bestandteil der Behandlung. Wie in der Phytotherapie ordnet auch die anthropososphische Medizin besonders den ätherischen Heilpflanzen-Essenzen besondere heilende Fähigkeiten zu. Beispiele Öle.

Allgemeines

Die Rhythmische Massage (RM) kommt auf ärztliche Verordnung zur Anwendung. Sie ist nicht erstattungsfähig und wird als Einzeltherapie durchgeführt. Die Behandlung wird zeitlich individuell gestaltet, dauert meistens eine Stunde. Eine Nachruhe von 15-25 Minuten schließt sich immer an und gehört zur Behandlung. In der Regel wird über mehrere Wochen behandelt (9 bis 12-mal). Bei speziellen chronischen Erkrankungen kann die Behandlung auch über längere Zeit erfolgen.

Indikationen

Die RM kann bei chronischen oder psychosomatischen Erkrankungen, Depression, Krebs oder kindlichen Entwicklungsstörungen eingesetzt werden. Die Massagen werden auch oft in Kombination mit medikamentöser wie auch kunsttherapeutischen Behandlung (Maltherapie, Eurhythmie) kombiniert. Die Dauer ist abhängig vom Alter der Patienten, ihrer Krankheitsgeschichte und der Erkrankungsdauer.

Ausbildungsmöglichkeiten

Schule für Rhythmische Massage
Ruchti-Weg 5
CH-4143 Dornach
Telefon: 0041 (0) 61 705 75 75
www.rhythmische-massage.ch

Magarethe Hauschka Schule, Gruibingerstr.29, D-73087 Boll
Carl Gustav Carus Akademie Hamburg e.V.
Rissener Landstraße 193, 22559 Hamburg, Telefon 040-81 99 80 0
www.carus-akademie.de

Voraussetzungen

  • Abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinischen Beruf, z. B. medizinischer Masseur oder Physiotherapeut.
  • Mündliche und schriftliche Deutschkenntnisse
  • Seelische und körperliche Gesundheit
  • Interesse an der Anthroposophie

Autor/In: Marion Kaden, natürlich leben (2009)

Weitere Infos bei Heilpflanzen-Welt

Anthroposophische Medizin