Löwenzahn macht fit für den Sommer

Vorschau

Sonnengleiche Löwenzahnblüte

Steht Ihnen der Sinn nach Frischkost? Dann haben wir einen heißen Tipp für Sie: Setzen Sie doch mal auf die wohl anpassungsfähigste Pflanze der Welt, den Löwenzahn. Gerade jetzt im Frühling ist ein Salat aus den jungen Blättern des Löwenzahns ein echter Hit. Er schmeckt nicht nur köstlich, sondern bringt den Körper richtig in Schwung.

Löwenzahn ist gerade im Frühjahr für unseren Körper ausgesprochen gesund. Warum? Die Heilpflanze, die reichlich Bitterstoffe enthält, aktiviert Niere und Leber - also diejenigen Organe, die für die Ausscheidung von Stoffwechselschlacken verantwortlich sind. Gerade im Frühling haben diese Organe alle Hände voll zu tun, denn während des Winters sammelt unser Körper Schlacken an. Er ist aus diesem Grund für jede Unterstützung im Hinblick auf die Ausscheidung dieser Stoffwechselrückstände dankbar. Löwenzahn mit seiner ausscheidungsfördernden Wirkung ist in diesem Sinne hoch willkommen. Weitere Vorteile der Heilpflanze: Sie wirkt appetitanregend, harntreibend, hilft bei Völlegefühl und Blähungen und verbessert den Gallefluss.

Und so nutzen Sie die gelb blühende Heilpflanze

Stechen Sie mit einem Wurzelstecher die Wurzeln des Löwenzahn aus dem Boden, spalten Sie sie und hängen Sie sie zusammen mit dem Blättern zum Trocknen an einen luftigen Ort (oder leichter: Besorgen Sie sich die pflanzliche Droge in der Apotheke). Wollen Sie Löwenzahntee herstellen, übergießen sie 1 EL geschnittenen Droge mit einer Tasse kaltem Wasser auf. Kochen Sie alles kurz auf, seihen Sie nach einigen Minuten ab und trinken Sie mehrmals täglich eine Tasse. Viele Naturheilkundler schwören gerade im Frühling auf eine Löwenzahn-Teekur über vier bis sechs Wochen. Sehr empfehlenswert ist auch Frischpflanzenpresssaft aus Löwenzahn, den Sie käuflich erwerben können. Von diesem Saft nimmt man mehrmals täglich 1 EL ein.

Frühlings-Tipp

Salat aus frischen Löwenzahnblättern

Eine kleine Zucchini, vier italienische Eiertomaten und zwei rote Zwiebeln in Scheiben schneiden.
250 g Mozzarella würfeln und alles zusammen mit Löwenzahnblättern dekorativ anrichten.
Für das Dressing ein Glas Weißwein, eine halbe Tasse Aceto balsamico, eine fein geriebene Zwiebel und zwei mit Salz zerriebenen Knoblauchzehen in eine Schüssel geben. Saft von einer Zitrone, zwei fein gehackte gekochte Eier und ein kleines Glas Kapern zufügen.
Mit Salz, Pfeffer, und Zucker kräftig würzen, eine halbe Tasse Olivenöl tröpfchenweise einrühren und den Salat damit anmachen.

Autor/In: Jens Meyer-Wegner, Heilpflanzen-Welt (2002)
Quellen: "Leitfaden Phytotherapie" (Schilcher/Kammerer), Urban & Fischer Verlag.
"Heilpflanzen" (Apotheker M. Pahlow), Gräfe und Unzer Verlag.